Börse für Anfänger Teil 1 – ein erster Überblick

Börse für AnfängerWenn man anfängt, sich mit der Geldanlage zu beschäftigen, so sieht man bei der ganzen Vielfalt an Möglichkeiten schnell den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Gerade für den Einstieg in die Geldanlage und im besonderen den Einstieg in die Börse, wird Ihnen dieser Blog-Beitrag “Börse für Anfänger”, auf den noch weitere Teile folgen werden, helfen. Danach finden Sie sich zurecht im Dschungel der Börsenprodukte.

Welche verschiedenen und typischen Möglichkeiten der Geldanlage gibt es in Deutschland? Viele werden diese Anlagemöglichkeiten bestimmt schon mal gehört haben. Die wichtige Frage aber lautet: Wissen Sie wirklich in was Sie dort investieren?

Vor der Geldanlage

Bevor Sie Geld investieren und sich für eine bestimmte Form der Geldanlage entscheiden, sollten Sie sich grundsätzlich folgende 6 Fragen stellen:

  1. Wie viel Geld will ich anlegen?
  2. Wie viel Zeit möchte ich aufwenden?
  3. Wie lange will ich das Geld anlagen?
  4. Welches Risiko bin ich bereit einzugehen?
  5. Welche Zinserwartung habe ich an das Produkt?
  6. Welche Kosten entstehen beim Abschluss?

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung immer Folgendes:

Das magische Dreieck der Geldanlage besteht aus den Punkten Rendite, Sicherheit und Liquidität. Es können in der Regel NIEMALS alle drei Punkte zu 100% in einem Produkt abgedeckt werden. Je weiter Sie sich der einen Ecke des Dreiecks annähern, desto weiter entfernen Sie sich von einem oder den beiden anderen.

Magisches Dreieck der GeldanlageWenn Sie ein sehr sicheres Produkt haben wollen, können Sie nicht erwarten 8% Rendite im Jahr zu erzielen. Andersherum wenn Sie 8% Rendite haben wollen, so ist das Produkt eben nicht zu 100% sicher!

Folgenden Tipp gebe ich meinen Kunden, damit sie sich flexibel durch das magische Dreieck bewegen können:

Zu allererst sollte ein Liquiditätspuffer (sogenannter Notgroschen) aufgebaut werden, der entweder auf einem Sparbuch (oder Tagesgeldkonto) liegen sollte oder aber zu Hause (im versicherten) Safe. Dieser Notgroschen sollte ca. 3 Nettomonatsgehälter betragen (max. bis zu 6) und wirklich nur für den absoluten Notfall gelten.

Danach können Sie an die Planung der weiteren Anlagen gehen. Da sich die MWM Abacus Wealth Academy GmbH & Co. KG ausschließlich mit dem Thema Börse beschäftigt, werden Bankprodukte wie Sparbücher, Lebensversicherung, Festgeld oder auch Bausparverträge bewusst außen vor gelassen, da viele eh wissen, wie diese funktionieren bzw. diese zum Teil selbst besitzen.

Die Möglichkeiten an der Börse

Mit folgenden Möglichkeiten können Sie an der Börse investieren:

  • Aktien
  • Fonds
  • ETF’s
  • Optionsscheine
  • CFD’s
  • Rohstoffe
  • Devisen (Währungen)
  • Zertifikate

1. Aktien:

Aktien sind sogenannte Wertpapiere. Hiermit beteiligen Sie sich an einer AG (Aktiengesellschaft) und sind somit Anteilseigner eines Unternehmens. Ihnen gehören mit jeder Aktie, die Sie besitzen, gewisse Bruchteile eines Unternehmens. Sie investieren also ebenfalls in Grundstücke, Werkshallen, Patente usw., die dem Unternehmen gehören. Bei Aktien sind Sie in Sachwerten investiert und damit haben Sie einen Inflationsausgleich, d.h. steigt die Inflation werden z.B. Grundstücke teurer und der Wert der Aktie steigt.

Hier geht’s zum Artikel “Börse für Anfänger Teil 2: Die Aktie”

2. Fonds

Wenn man z. B. viele verschiedene Aktien bündelt (ca. 80-200) so hat man einen Fonds. Fonds kann man entweder einmalig oder per Sparplan besparen. Ein Fonds ist sozusagen ein „Topf“ der die Anlegergelder sammelt und dann gemeinschaftlich investiert.

Hier geht’s zum Artikel “Börse für Anfänger Teil 3: Investmentfonds”

3. ETF:

Die ETF’s (Exchange Traded Funds) sind aus der Idee der Indexfonds entstanden (kam im Jahr 1970 in den USA auf). Man bildet also einen Index nach, wie z.B. den Dax. Die Anlagestrategie der ETF’s ist normalerweise passiv, d.h. es wird nicht aktiv gemangt aufgrund von Analysen und eigenen Meinungen, sondern passiv eine vorab definierte Benchmark (hier der Dax) nachgebildet.

4. Optionsschein:

Ein Optionsschein ist ein wertpapiermäßig verbrieftes Recht eine gewisse Ware in einem bestimmten Zeitraum und zu einem gewissen Preis kaufen bzw. verkaufen zu dürfen.
Oder auch so: Ein Optionsschein berechtigt den Inhaber einen bestimmten Basiswert zu einem bestimmten Bezugspreis in einem bestimmten Bezugsverhältnis innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen.

5. CFD:

Der Name CFD steht für Contract for Difference und so wie der Name schon sagt, ist es ein Differenzgeschäft. D.h. Sie als Kunde hinterlegen eine gewisse Summe Geld als Margin (Sicherheit) und dürfen dafür z.B. Aktien handeln. Wichtig: Sie kaufen die Aktie nicht real, sondern bekommen eben nur die Differenz der Preisbewegung gutgeschrieben (wäre ein Gewinn) oder müssen diese zahlen (wäre ein Verlust). Diese Geschäfte zählen zu den Derivaten und können mit sehr großen Hebeln versehen werden, so dass hier ein Totalverlustrisiko besteht, sogar mit Nachschusspflicht! Vorsicht!

6. Rohstoffe:

Unter Rostoffen verstehen wir alles wie Gold, Silber, Öl aber auch Weizen, Kaffee oder Ähnliches. Rohstoffe kann man grundsätzlich physisch kaufen (macht oft wenig Sinn) oder aber auch über Finanzinstrumente abbilden und somit von steigenden oder fallenden Preisen profitieren.

7. Devisen/Währungen:

Grundsätzlich können Sie in alle Währungen der Welt investieren und aufgrund unterschiedlicher Zinssätze, wirtschaftlicher Entwicklungen und Demgraphien entwickeln sich Währungen verschieden. Grundsätzlich ist dieser Markt der größte der Welt und täglich werden rund 4.000 Millionen bewegt (ca. 4 Billionen).

8. Zertifikate:

Zertifikate sind börsennotierte Wertpapiere, deren eigener Preis aus den Kursen anderer Vermögenswerte abgeleitet wird. Dies können Börsenindizes, Aktien oder auch Rohstoffe und Anleihen sein. Im Gegensatz zu anderen Wertpapieren wie Aktien, Anleihen oder Investmentfonds folgt die Preisberechnung bei Zertifikaten also nicht aus Angebot und Nachfrage nach dem Zertifikat selbst, sondern wird wesentlich durch die Kursbewegungen des jeweils indirekt über Finanzderivate abgebildeten Vermögenswertes (Basiswert) bestimmt.

Dies war der erste Teil “Börse für Anfänger” und soll Ihnen einen ersten Überblick über die wichtigsten Anlageprodukte an der Börse liefern. In den nächsten 8 blog-Artikeln werden die einzelnen Produkte jeweils detailliert betrachtet, Vor- und Nachteile dargestellt und Tipps gegeben, wo und wie man diese Produkte einsetzen kann bzw. sollte. Verfolgen Sie weiterhin diesen Blog und lernen Sie das richtige Investieren, damit Sie der eigene Herr über Ihr Geld werden.

2 Kommentare

  1. Interessanter und vor allem ein hilfreicher Artikel, den Sie da verfasst haben. Ich bin ein Laie auf dem Gebiet und befasse mich erst seit ein paar Monaten mit dem Thema. Hauptsächlich nutze ich dafür Video´s.

    Aber ein Schriftstück ist manchmal eben auch sehr hilfreich. So wie dieser Artikel.
    Viele Grüße,
    Nils

    Kommentar absenden
    • Profilbild von Michel Vila Costas

      Hallo Nils,

      vielen Dank für Dein positives Feedback. Wir wünschen Dir viel Erfolg bei dem Einstieg in die Welt der Börse!

      Herzliche Grüße
      Michel

      Kommentar absenden

Hinterlasse einen Kommentar zu Michel Vila Costas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Shares
Share This